Impulse zur Selbstermächtigung
Die Coaching-Inspiration-Tipps

Weshalb du aufhören solltest, dich an bestimmte Erwartungen zu klammern

Wenn Du im Leben etwas erreichen bzw. verwirklichen möchtest, dann ist es sehr hilfreich, wenn du jegliche Bindung an ein bestimmtes Ergebnis aufgibst.

Das heißt nicht, dass du deine Absicht aufgibst, ein Ziel zu verwirklichen; jedoch gibst du dein Festhalten an das Ergebnis auf und gehst auf Abstand dazu.

Loslassen heißt, das Festhalten aufgeben
In dem Augenblick, in dem du das Festhalten an einem bestimmten Ergebnis aufgibst und die gezielte Absicht mit Loslassen kombinierst, erhöhen sich die Chancen, genau das zu erhalten, was du beabsichtigst.

Mit Loslassen kannst du viel mehr erreichen als mit Anstrengung und Kampf, denn Loslassen beruht auf dem bedingungslosen Vertrauen in die Kraft deiner wahren Natur.

Festhalten hingegen beruht auf Unsicherheit und Angst und entstammt einem Mangelbewusstsein. Aus diesem Mangelbewusstsein heraus jagst du einer vermeintlichen Sicherheit hinterher und hoffst darauf, diese in materiellem Besitz und Statussymbolen zu finden.

Diejenigen, die dieser Sicherheit hinterher rennen, tun dies oft ihr Leben lang, ohne sie jemals zu finden.

Eine trügerische Sicherheit
Sicherheit kann niemals allein auf Geld und Besitz beruhen.

Die wahre Quelle eines erfüllten und erfolgreichen Lebens ist das Bewusstsein, das weiß, wie sich alle Bedürfnisse erfüllen.

Dieses wurzelt in der Unsicherheit.

Die Weisheit des ungesichterten Lebens
Unsicherheit ist wirkliche Schöpferkraft und Freiheit und bedeutet, in jedem Augenblick mit dir als deinem Höheren Selbst verbunden zu sein.

Mit der Bereitschaft, dich zu öffnen und (wieder) mit dir selbst zu verbinden, gewinnst du die Weisheit der Unsicherheit und die Quelle wahrer Lebensfreude.

Wenn du die Perspektive erweiterst ...
Du löst dich vom Scheuklappenblick alter anerzogener Denk- und Verhaltensmuster und öffnest dich für die ganze Fülle an Möglichkeiten, die das Leben bietet.

Dieser Zustand erweiterten Gewahrseins fällt mit deinem Ziel und mit deiner Absicht zusammen und erlaubt dir, jede sich bietende Gelegenheit zu erkennen und zu nutzen.

... entfalten sich ungeahnte Möglichkeiten
Wenn deine Bereitschaft und Offenheit auf eine solche Gelegenheit treffen, tauchen spontane Lösungen für Probleme auf.

Dies wird oft als glücklicher Zufall bezeichnet, doch ist es eigentlich nichts weiter als das Zusammentreffen einer Gelegenheit mit der Bereitschaft, diese zu ergreifen.

Mache doch mal folgende kleine Übung:
Wähle eines deiner Ziele oder Wünsche und bemerke, welche Erwartungen bzw. welche Befürchtungen du damit verbindest:

  • Was wäre das beste Ergebnis, dass für dich dabei rausspringen könnte?
  • Was willst du, das auf jeden Fall eintreten soll?
  • Was darf auf keinen Fall eintreten?
  • Was wäre der schlimmste Fall, der möglich sein könnte?
  • Was muß deiner Ansicht erst alles geschehen, damit du dein Ziel erreichen kannst?
  • Und was wäre, wenn sich das Ziel in keinster Weise realisieren würde?

Und nun nimm nacheinander alle Antworten auf die Fragen und lasse sie los. Verschwende einfach keinerlei Gedanken mehr daran, richte deine Aufmerksamkeit auf andere Dinge.

Frage dich selbst, wie es wäre, all das loszulassen?

Und genieße :-)

 

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

  • Loslassen bedeutet, Dich dem Leben zu öffnen, mit dem Leben zu fließen, von Augenblick zu Augenblick. In dem Moment, wo Du loslässt, hast du alles, was Du brauchst.
  • Wenn Du merkst, dass es anstrengend wird, lasse alle Gedanken an ein zu erreichendes Ergebnis los - nimm ein paar tiefe Atmzüge und widme Dich wieder mit Deiner ganzen Aufmerksamkeit der einen Sache, die jetzt gerade ansteht.
  • Welche wichtigeren Ziele würdest du erreichen, wenn du deine gegenwärtigen Ziele loslassen würdest?

Hinweis in eigener Sache:

Hellwache Präsenz - Das Offenbare Geheimnis des Shaolin Zen:

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz

Warum du dich nicht zu sehr in deine Wünsche verlieben solltest

Allzuoft sind wir nicht zufrieden mit dem, was wir haben und was wir sind. Und das verursacht Spannungen und unangenehme Gefühle. Doch wer will sowas schon haben? Schließlich wollen wir uns doch wohlfühlen - und das ist auch unser gutes Recht!

Also kreieren wir uns Wünsche

Wünsche haben die Kraft, uns von hier nach dort zu bringen. Die Sache hat aber einen Haken: wenn ich mit dem 'Hier' nicht zufrieden bin und deswegen 'dort' hin will, wird mein 'Dort' ein neues 'Hier' sein, mit dem ich genauso so unzufrieden sein werde.

Weil - eigentlich geht es mir ja gar nicht so sehr um das Objekt des Wunsches, sondern viel mehr darum, aus dem 'Hier & Jetzt' zu fliehen. Denn irgendwie halten wir es hier nicht gut aus mit uns - da ist uns zuviel Trubel zwischen unseren beiden Ohren.

Wo die wilden Affen tanzen

In unserem Verstand geht es oftmals zu wie in einem Affenstall. Rast - und ruhelos springen unsere Gedanken von Ast zu Ast und jagen allen möglichen Begehrlichkeiten hinterher. Doch so sehr wir auch hin und her jagen, finden wir doch nie die richtige Erfüllung.

Denn unser Verstand hat die Tendenz, ständig unzufrieden zu sein und an allem herumzunörgeln, wie ein müdes, quengelndes Kind, das nicht so recht weiß, was es will.

Kaum haben wir die eine Sache erreicht, ist es uns schon nicht mehr genug, und die nächste muß in Angriff genommen werden.

Kaum haben wir uns das neue Spielzeug besorgt, wird es auch schon langweilig, und wir wollen ein neues.

Und bekommen wir das nicht, werden wir wütend, sind frustriert und enttäuscht - denn schließlich müssen wir das ja haben! Unser Verstand findet in seinem Hunger nach Befriedigung niemals Ruhe.

Die Folge? Unzufriedenheit = mit mir nicht in Frieden sein.

Der Gier ein Ende setzen

Nicht, dass Wünsche an sich schlecht wären. Wünsche sind wunderbar. Wenn wir Wünsche in Ziele verwandeln, die wir bewusst verfolgen können, setzt dies erstaunliche Wachstumsprozesse in Gang und bringt die Evolution voran.

Wenn sich Wünsche jedoch in Begierden verwandeln und wir unbedingt etwas tun müssen, um etwas bestimmtes zu sein (glücklich, zufrieden, ...), oder wenn wir erst etwas haben müssen, um etwas bestimmtes zu sein (glücklich, zufrieden, ...), dann leiden wir an unseren Mängeln und Unzulänglichkeiten.

Der taoistische Weise Deng-Ming Dao bringt es auf den Punkt:

"Wer dem Tao folgt, weiß, wie er sich von Begierde zu befreien, persönliche Mängel zu akzeptieren und geduldig daran zu arbeiten hat, um den Hunger des Geistes nach äußerer Befriedigung zu beseitigen."

Und der sanfte Zen-Meister Thich Nhat Hanh ergänzt dies auf wunderbare Weise:

"Das letztendliche Ziel des Lebens ist es, zu sein, das heißt, auf eine Weise zu leben, dass eine Zukunft möglich wird. Das Beste, was wir für unsere Zukunft tun können, ist, dass wir uns so gut, wie wir es vermögen, um den gegenwärtigen Augenblick kümmern. Wenn wir in den gegenwärtigen Augenblick investieren, dann investieren wir in die Zukunft.

Wenn wir ganz gegenwärtig sind und wenn wir uns um diesen Augenblick mit all unseren Möglichkeiten kümmern, dann ist dies das Beste, was wir tun können, um uns und anderen eine gute Zukunft zu sichern."

Entspannt präsent den Augenblick genießen

Wenn du also wieder einmal bemerkst, dass du wie angestochen irgendwelchen Begehrlichkeiten hinterher rennst, sage innerlich "Stop!"

Und entspann' dich.

Lehn dich zurück, atme ein paar Mal tief ein und aus und genieße den Augenblick.

Jetzt.

Hier.

Ganz entspannt genießen, was jetzt hier ist.

Genießen, was der Augenblick alles für dich bereit hält.

Und du wirst bemerken, dass genau jetzt absolut nichts fehlt.

Wann warst du das letzte Mal wunschlos glücklich?

Du musst nichts haben, um glücklich und zufrieden zu sein.

Du musst nichts tun, um glücklich und zufrieden zu sein.

Du kannst dich jetzt, in diesem Augenblick, dazu entscheiden, glücklich und zufrieden zu sein. Einfach so, weil du es so willst.

Und aus diesem Seins-Zustand heraus kannst du beginnen, deine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen.

Es ist in Ordnung, wie es ist - und es geht weiter

Denn eins solltest du dir bewusst machen:

Du bist bereits völlig in Ordnung, so wie du bist.

Und du hast alles, was du brauchst, in diesem einen Augenblick.

Und das Leben drängt dich weiter.

Ein Paradox?

Ja.

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

  • Erstelle eine Liste mit all deinen Wünschen; schreibe wild, spontan und ohne nachzudenken alles auf, was dir in den Kopf kommt.
  • Gehe deine Liste durch und finde die zehn wichtigsten Wünsche, die Sachen, die dir wirklich am Herzen liegen. Formuliere kraftvolle Ziele und richte dich darauf aus. Und dann lass los und erlaube dir, den gegenwärtigen Augenblick zu genießen
  • Ein Tipp zum Entspannen und loslassen: Zwischen einem Reiz - einem Impuls, der dir in den Verstand schießt und ein Verlangen auslöst - und der Antwort auf diesen Reiz gibt es immer eine Lücke. Dort hast du die Möglichkeit eine Entscheidung zu treffen. Du kannst dich z. B. fragen, ob

- du dieses Verlangen wirklich befriedigen mußt;

- du dieses Verlangen jetzt befriedigen mußt

- es dich deinen wahren Zielen näher bringt, wenn du dieses Verlangen befriedigst

Hinweis in eigener Sache:

Hellwache Präsenz - Das Offenbare Geheimnis des Shaolin Zen:

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz

Wie du der Wirklichkeit jenseits von Worten und Vor-Stellungen gewahr wirst

Von dem chinesischen Zen-Meister Hui-Neng ist überliefert:

"Worte sind wie Finger, die auf die Wahrheit deuten, aber die Menschen schauen im allgemeinen auf den Finger. Sie sehen nicht jenseits des Fingers, um die Wahrheit herauszufinden."

Wo findest du das, was wahr ist?
Anders gefragt: Was ist hinter oder vor allen Worten? Und warum ist das so wichtig?

Worte dienen dazu, etwas zu beschreiben, und oftmals ist das ganz hilfreich, um sich untereinander verständlich zu machen.

Wenn es jedoch darum geht, glücklich, erfüllt und und zufrieden zu leben, sind Worte meist ein Hindernis. Denn sie halten davon ab, die Wirklichkeit wahrzunehmen.

Die Beschreibung ist nicht das Beschriebene
Wir begehen oft den Fehler und halten die Worte für die Wirklichkeit - tatsächlich sind es aber lediglich Konzepte, die versuchen, etwas zu beschreiben.

Worte halten uns in der Welt der Dualität gefangen, in der es gut und böse, richtig und falsch gibt. Jenseits von Worten gibt es kein richtig und falsch.

Da ist einfach nur das, was in diesem Augenblick gerade ist. Gebrauchst du ein Wort, um es zu beschreiben, bist du schon nicht mehr in der Gegenwart - das Tao, das benannt werden kann, ist nicht das wahre Tao.

Lebendige Präsenz ohne Worte
Alles, was ist, kommt von jenseits der Worte und verschwindet wieder dort hin (danach zu suchen, wie DAS heißen könnte, bringt dich schon wieder ins Denken und somit raus aus der Gegenwart).

Wenn du es einfach fühlst und erfährst und keine Worte dazwischen schiebst, gibt es keine Probleme. Probleme entstehen, wenn du dem, was ist, irgendwelche Worte überstülpst.

Hier und jetzt existieren keine Probleme
Nur in der Gegenwart, in diesem einen Augenblick, kannst du wirklich glücklich sein - und in der Gegenwart existieren keine Probleme. Im gegenwärtigen Augenblick erfährst du die ganze Fülle des Lebens.

Aus dem gegenwärtigen Augenblick heraus zu leben, macht das Leben sehr einfach. Und du beginnst vielleicht sogar auf intuitive Weise etwas zu entdecken, wonach du schon lange - und bisher vergeblich - gesucht hast.

Wo die Antworten auf die wesentlichen Fragen herkommen
Falls du dich jemals gefragt haben solltest, wer du wirklich bist und um was es für dich hier auf diesem Planeten wirklich geht - was meinst du, wo du die Antwort darauf erfährst?

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Schau dich um, dort wo du gerade bist. Betrachte neugierig und interessiert all die Dinge, die sich in deiner Umgebung befinden. Widerstehe der Versuchung des Verstandes, den Dingen sofort einen Namen geben zu wollen. Sei einfach da. Wenn du darin gut geübt bist, mache das auch mit Menschen - betrachte sie ohne Worte.
    • Nimm dir einen Augenblick lang Zeit, komme zur Ruhe, indem du ein paar mal tief ein- und ausatmest, und dann richte deine ganze Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache. Tue dies so mühelos, wie nur irgendmöglich, und bemerke, wie DU plötzlich mit dem Ding verschmilzt.
    • Wenn du das nächste Mal einen Spaziergang machst, betrachte einmal etwas so, wie du es vielleicht noch nie betrachtet hast und tue so, als seiest du das Ding. Und dann betrachte dich von dem Ding aus.
    • Schließe deine Augen und bemerke, wie da plötzlich, scheinbar aus dem Nichts, Gedanken auftauchen. Versuche, den Anfang und das Ende der Gedanken zu erkennen. Und vielleicht kannst du auch den Raum zwischen den Gedanken erkennen. Versuche, deine Aufmerksamkeit in diesen Raum hinein auszudehnen.

Hinweis in eigener Sache:

Hellwache Präsenz - Das Offenbare Geheimnis des Shaolin Zen:

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz

Wie du jede Gelegenheit nutzt, dein volles Potenzial zu entfalten

Dein Alltag bietet dir unzählige Gelegenheiten, dein Bewusstsein zu erweitern. Es macht einen gewaltigen Unterschied in bezug auf Lebensfreude und Lebensqualität, ob dein alltägliches Tun und Handeln achtlos und gleichgültig verrichtet wird oder ob du die Gelegenheiten erkennst (und nutzt), dein ganzes Potenzial auszuschöpfen.

Entscheidend ist, WIE du etwas tust!

Die Kunst des Lebens entfaltet sich in vier Stufen:

1. Wahrnehmung
2. Entscheidung
3. Übung
4. Kunst

Wahrnehmung bedeutet, dass du dir dessen bewusst wirst, was sich in deinem Leben abspielt. Wenn sich dir z.B. in deinem Alltag, ganz gleich, in welchem Bereich, ständig Hindernisse in den Weg legen, ist es sicher sinnvoll, einmal genau nachzusehen, was nicht optimal läuft. Gibt es etwas, das dich stört in deinem Leben? Etwas, dass du gerne anders hättest? Schau genau hin und untersuche dein Leben und finde heraus, was du verändern, verbessern, verfeinern würdest.

Entscheidung bedeutet, dass du eine Wahl triffst. Es sind nämlich nicht die Umstände oder andere Personen, die sich dir in den Weg legen (auch, wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag), sondern es ist stets deine Reaktion auf das, was dir geschieht. Willst du, das alles so bleibt, wie es ist? Bist zu glücklich und zufrieden mit deinem Leben, in allen Bereichen? Oder gibt es da schon das eine oder andere, das dich zwar nervt, das du aber in Kauf nimmst (du hast dich halt dran gewöhnt)? Gibt es gar etwas, was dich mächtig stört, doch du weißt nicht, wie damit umgehen? Gibt es in deinem Leben etwas, das du endlich ändern willst? Entscheide dich - triff eine Wahl! Wie immer du dich entscheidest - ob du alles beim Alten belassen möchtest oder etwas ändern willst -, tue es ganz bewusst.

Übung bedeutet, dass du, nachdem du eine Wahl getroffen hast, etwas unternimmst. Du hast eine Absicht gefaßt, und die mußt du nun mit Handlung untermauern. Stelle einen Plan auf, wie du dein neues Ziel erreichen möchtest. Unterteile diesen Plan in kleine, gut ausführbare Schritte. Gehe jeden einzelnen Schritt ganz bewusst und achtsam, genieße den Weg und freue dich über das Erreichen eine jeden kleinen Meilensteines.

Kunst ist gleichbedeutend mit bewusst und absichtsvoll leben. Du hast etwas Störendes in deinem Leben wahrgenommen, hast eine Entscheidung getroffen, was du ändern wolltest und hast geübt und neue Muster in dein Wesen integriert. Das, was du erlernen wolltest, ist dir nun in Fleisch und Blut übergegangen. Du bist wieder ein Stück gewachsen, hast dein Bewusstsein wieder ein Stück erweitert, und jede weitere Veränderung wird dir nun immer leichter fallen. Je mehr du lernst und an deinen Erfahrungen wächst, umso mehr lernst du, wie man lernt und wächst. Eine aufwärts führende Spirale, die erst mit deinem letzten Atemzug endet.

Wann wirst du es - einfach - tun? Wann entscheidest du dich, die Kunst des Lebens zu verwirklichen?

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Frage dich selbst immer wieder, was für dich wirklich wichtig ist.
    • Beschließe, dich auf das auszurichten, was für dich wichtig ist.
    • Bemerke, wenn in deinm Alltag Zweifel, Unsicherheit und Verwirrung auftauchen und richte dich immer wieder willentlich auf deine Absicht aus.
    • Dir deine Absicht immer wieder bewusst zu machen, kann schon allein oft dafür sorgen, dass sich unwesentliche Ablenkungen auflösen.

Hinweis in eigener Sache:

Hellwache Präsenz - Das Offenbare Geheimnis des Shaolin Zen:

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz

Freiheit ohne wenn und aber

Ja - es läuft nicht mehr so, wie es mal gelaufen ist.
Ja - es ändert sich vieles. Alles. Immer schneller. Immer rasanter. Immer turbulenter.

Und ja - wir haben die Freiheit, den Wandel zu genießen und die Zukunft zu gestalten. Mit unserem Business. Mit dem, was wir tun. Wie wir uns ausdrücken.

Wir haben die Freiheit, voller Leidenschaft durch das Chaos zu navigieren. Mit dem Leben fließen, dabei eine Richtung wählen und Ziele verwirklichen - wie wäre das

Ja - das wird aufregend.
Ja - das macht Angst.
Und ja - das weckt Zuversicht. Bist du dabei?

Brücke zwischen gestern und morgen
Alles ist möglich. Nichts ist unmöglich. Wie entscheidest du, was für dich möglich sein könnte?

Was wäre vielleicht nicht umöglich?

Wie könntest du mit dem Heute eine Brücke zwischen dem Gestern und dem Morgen bauen? Das Alte und das Neue in etwas noch Unbekanntes integrieren?

Die Perspektive erweitern
Stelle dir einmal vor, wie du ganz entspannt einen weiten, weiten Schritt zurücktrittst und unseren Planeten aus der Ferne betrachtest. Diese unbeschreiblich schöne blaue Kugel, die sich mit atemberaubender Geschwindigkeit durch das Weltall bewegt. Was empfindest du bei diesem Anblick? Staunen? Ehrfurcht? Liebe? Freiheit? Grenzenlosigkeit?

Und dann stelle dir diese eine Frage:

Was müsste meiner Ansicht nach auf diesem Planeten getan werden,
und wird wahrscheinlich nicht getan, wenn ich es nicht tue?

Baue um diese Frage herum dein Tun und Handeln auf, und du wirst nie mehr über zu wenig Erfüllung und mangelnden Erfolg zu klagen haben.

Eine Utopie? Vielleicht. Ein unmöglicher Traum? Nein. Eine Möglichkeit, die es wert ist, ernsthaft geprüft zu werden? Auf jedem Fall!

Also - go for it!

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Leg' Dir einige Blätter Papier bereit und lass die obige Frage (Was müßte meiner Ansicht nach auf diesem Planeten getan werden, und wird wahrscheinlich nicht getan, wenn ich es nicht tue?) in aller Ruhe auf Dich wirken. Und wenn Du bereit bist, schreibe wild und wahllos alles auf, was Dir dazu einfällt.
    • Wenn alles aus Dir herausgeflossen ist, mache einen kleinen Spaziergang und lass alles los. Anschließend gehe alle Antworten, die Du aufgeschrieben hast, noch mal durch, streiche alles raus, was Blödsinn ist und finde die 3 - 5 wertvollsten Antworten. Kreiere Möglichkeiten, diese umzusetzen.
    • Frage Dich: Was ist der nächste Schritt? Und dann - go for it!

Hinweis in eigener Sache:

Hellwache Präsenz - Das Offenbare Geheimnis des Shaolin Zen:

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz

s2Member®